Das Team

Portrait

Schwimmlehrer Martin White: „Das Wasser ist mein Freund“

MARTIN WHITE

SCHWIMMLEHRER

Hier im Rottal ist er angekommen: Der sympathische Schwimmlehrer.

 

MARTIN WHITE

RETTUNGSSCHWIMMER

„Ohne Vertrauen geht nichts“ - das ist das wichtigste Motto seiner Arbeit.

 

MARTIN WHITE

AQUAFITNESS TRAINER

Martin White an den Pools im Außenbereich…

 

 

MARTIN WHITE

SKILEHRER

Martin White liebt Wasser in jedem Zustand…


Herr Martin White

  • Inhaber

Martin White: „Ich hätte das ganze Jahr Skilehrer sein können“

Ganz schön rumgekommen ist der 35-Jährige auf der Welt. Geboren und aufgewachsen ist er in Kutná Hora in Tschechien. „Das ist dreieinhalb Stunden weg von hier in Richtung Prag,“ erklärt er. Nach dem Pflichtdienst bei der Bundeswehr studierte er in London Marketing. „Ich dachte genau eine Woche lang, ich würde London lieben,“ erinnert er sich. „Das Leben dort ist aber furchtbar schwer, weil es so teuer ist.“ Von Woche zu Woche finanzierte er sich das Studium, kellnerte auf indischen Hochzeiten und verdingte sich auf dem Bau. Nach dem Abschluss beschäftigte ihn eine andere Frage: „Wo finde ich das echte England?“ Freunde rieten ihm zu Cornwall. So kam es, dass Martin White in St. Austell eine Stelle fand. „Ich habe gut verdient und auf mein nächstes Ziel gespart: Eine Ausbildung zum Skilehrer,“ sagt er. Dabei blitzen seine Augen, die Begeisterung ist ihm anzusehen.

Und es sollte nicht irgendeine Qualifikation sein. In den USA machte er den international anerkannten Skilehrer-Schein nach P.S.I.A.-Standard. Anschließend bewarb er sich und landete in seiner ersten Saison im Schweizer Kanton Wallis, im Städtlein Leukerbad. „Ich war immer in typischen Gegenden eines Landes. In Cornwall, Wallis und jetzt in Bayern,“ sagt Martin White und lacht. „Dort wird ordentlich Dialekt gesprochen, so dass ich mit Englisch und Deutsch auch nicht weiter kam.“ 2008 hat er Deutsch gelernt. Er spricht die Sprache einwandfrei, ganz sympathisch fällt dabei ein leichter tschechischer Akzent auf – und man meint, eine minimale schweizerische Färbung zu hören. Fällt ihm doch mal ein Wort nicht gleich ein, benutzt er einfach den englischen Begriff.  Eigentlich hatte Martin White nicht vor, Schwimmlehrer zu werden: „Wenn in Europa der Winter endet, fängt er in Neuseeland an. So hätte ich das ganze Jahr über Skilehrer sein können.“ Kollegen machten ihm den Sommer schließlich schmackhaft. So kam er zur Schwimmschule Flipper, qualifizierte sich zum Schwimmlehrer und verbrachte fortan seine Sommer dort, wo andere Urlaub machten: Tunesien, Ägypten, Spanien, Italien, Griechenland, Türkei. „Es war schon ein Traum,“ erinnert sich der 35-Jährige. „Ich war sehr frei und habe das absolut genossen.“

Doch irgendwann war Martin White das Leben aus dem Koffer leid: „Ich brauche immer wieder eine neue Aufgabe, Verantwortung. Und da war der Wunsch nach Sesshaftigkeit.“ Über die Schwimmschule Flipper erreichte ihn die Anfrage aus Bad Griesbach und er packte die Gelegenheit beim Schopf. „Das Konzept hat anfangs noch gefehlt. Allein mit den Hotelgästen wäre meine Stelle nicht ausgefüllt gewesen,“ erzählt der Schwimmlehrer. „Und mir war auch wichtig, dass Einheimische mein Angebot nutzen können.“ Auf diesen Deal ließ sich die Hotelleitung ein. Seit gut einem Jahr läuft das Geschäft gut – unter den Eltern machte es schnell die Runde, dass Martin White seine Arbeit wunderbar macht. Ab Februar 2017 ist Martin selbstständig und eröffnet in Bad Füssing seine Schwimmschlule "SCHWIM-M" für Groß und Klein, für Anfänger sowie Fortgeschrittene.
“Es war Zeit für den nächsten Schritt,” sagt er. Er macht jetzt sein eigenes Ding. SchwiMM nennt er seine Schwimmschule. In der Therme 1 in Bad Füssing bietet er seine Kurse an – nach wie vor für Kinder, Erwachsene und Schwimmer, die an ihrem Stil arbeiten möchten. “Ich bin begeistert von der guten Zusammenarbeit mit der Therme 1. Hier möchte man was möglich machen und unterstützt mich absolut.” Und während die Kinder mit Martin schwimmen lernen, können sich die Eltern eine Runde Thermalbaden gönnen.

geschrieben von Eva Hörhammer von Rottaler Gsichter


Zurück